Flair de Paris

Französisches Akkordeon. 

Carmen Hey spielt Valse Musette, Tango, Chanson instrumental, Swing Manouche. Sie schreibt eigene Titel im Jazz-Musette Stil: Tigre ist erschienen, auf der Martin Weiss CD Family. Als Interpretin des Musette Stils spielt sie auch auf der CD Savoir Vivre mit Martin Weiss. Weitere Musikbeispiele hier anhören:

.

 


 

 

Podcast 1: Bal Musette im Paris der 30er. 


Podcast 2: Geschichte der Musette.

Paris Musette (link click).

Akkordeon & Strings

Akkordeon mit Streichinstrumenten.

Arrangement zur Komposition von Henry Mancini „Piano and Strings“ in Zusammenarbeit mit Arrangeur und Komponist Oliver Kölling. Archivaufnahmen des ehemaligen Duo Projekts mit der Cellistin Mariann Hercegh aus Ungarn.

.


 


Duo Carmen Hey und Martin Weiss an der Violine.

New Tango von Astor Piazolla Oblivion.

Moods

Kaleidoskopia. Zyklus I „Die sieben irdischen Kräfte“

Assoziative Musikkunst von Carmen Hey (Komponistin). Dies ist ein Ausschnitt aus der aktuellen Arbeit der Künstlerin. Es handelt sich um eine intuitive, inspirative Auseinandersetzung mit der philosophischen Themenwelt universeller Weisheitslehren der Menschheit. Aus 5000 Jahre alten Schriftrollen der antiken Psychologie der Essener, entsteht ein musikalisches Schwingungspendant nach Art und Empfindung der Künstlerin. In Arbeit sind derzeit drei Zyklen mit jeweils sieben Stimmungen (Moods). Jede Komposition kristallisiert in sich eine musikalische Idee, die jeweils einer Aussage der 21 Kräfte zugrunde liegt. Die Quintessenz wird in musikalischen Kontemplationen konvertiert und entwickelt. Wort in Klang.


Klassisches Akkordeon

Archivaufnahmen.

Konzertmitschnitte im Rahmen ihres Musikstudiums. Das Klassische Akkordeon Repertoire wird mit Melodie-Bass, also auf einem M3 Convertor Instrument gespielt. Es sind polyphone Stücke und Kompositionen aus der Klassikwelt, die für Akkordeon transkribiert oder adaptiert wurden. Carmen Hey spielt auf einem chromatischen Knopf-Akkordeon mit C-Griff aus Italien (Bugari). Ein Ausflug in die klangliche und technische Vielfältigkeit des Instruments und der Musikerin.